Der Tier-Blog

Meine persönliche Meinung rund um´s Thema Hunde & Katzen.

Kontakt Bianca Wolff

Von Bianca Wolff

Woran erkenne ich eine gute Pension?

Ein entspanntes Tier, empfindet Ihren Urlaub nicht als Stress, sondern als Abenteuer und Erholung.

Schauen Sie sich frühzeitig einige Pensionen an, nicht erst wenn Sie wirklich Bedarf haben. Im Idealfall bringen Sie Ihr Tier schon vor dem großen Urlaub ein- bis zweimal für mindestens zwei Tage und eine Nacht zur Probe dorthin, damit beide Seiten testen können ob es passt.

Gerade Tierpensionen mit Familienanschluss sind lange im Voraus ausgebucht. Am besten buchen Sie erst die Tierpension und dann erst Ihren Urlaub. Sonst kann es kurz vorher in Stress ausarten, wenn Sie nicht wissen wohin mit Ihrem Tier. Verlassen Sie sich nicht auf Freunde, Familie, Verwandte oder Bekannte. Allzu oft kommt etwas dazwischen, da die Verbindlichkeit fehlt. Durch einen Vertrag sind Sie abgesichert und haben einen festen Urlaubsplatz für Ihr Tier. Am Ende sparen Sie auf den letzten Drücker dabei kein Geld, und haben vor allem nicht mehr die freie Auswahl bei der Unterbringung Ihres Lieblings.

Lassen Sie sich nicht durch große Grundstücke, Häuser, schickes Interieur oder tolle Worte täuschen. Hören Sie auf Ihren Bauch und auf Ihr Herz. Wenn Sie kein gutes Gefühl haben, ist es nicht die richtige Pension für Ihr Tier – und erst recht nicht für Sie.

Checkliste - wichtige Punkte:

  • Sie können einen Kennenlerntermin vereinbaren und dürfen sich einen Eindruck vom Aufenthaltsort Ihres Tieres machen.
  • Es gibt einen Vertrag, der für beide Seiten die Spielregeln festhält, damit es im Nachgang keinen Ärger gibt.
  • Sie haben Einblick in die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und diese sind auch transparent.
  • Die Pension ist gewerblich angemeldet, haftpflichtversichert und veterinäramtlich geprüft (§ 11).
  • Sie dürfen Fragen stellen. Und Sie bekommen alles erklärt, ohne dass Sie das Gefühl haben, etwas verheimlicht zu bekommen.
  • Es gibt keine Zwingerhaltung (oder Keller, Scheunen, unbeheizte Räume ohne Tageslicht, etc.)
  • Wichtig ist, dass das Personal nicht zu häufig wechselt, damit Ihr Tier nicht irritiert ist. Manche Tiere sind sehr sensibel und reagieren überaus empfindlich auf zu viele verschiedene Personen im Umfeld.
  • Die Lautstärke sollte nicht unangenehm sein, da dies für die Tiere absoluter Stress ist. 
  • Sie dürfen individuelle Wünsche besprechen, auch wenn sicher nicht alles umsetzbar ist.
  • Zahlung und Stornierungsfristen müssen eindeutig geklärt sein.
  • Im besten Fall hat die Pensionsleitung eine tierlastige Ausbildung vorzuweisen, oder zumindest langjährige Erfahrung mit mehreren Hunden / Tieren.
  • Perfekt ist es natürlich, wenn Sie im Umfeld von positiven Erfahrungen mit der Pension hören. Aber lassen Sie sich nicht durch negative Meinungen verunsichern. Manchmal passt einfach die persönliche Chemie nicht, denn jeder hat andere Erwartungen. Überzeugen Sie sich auf jeden Fall selbst!
  • Es ist sauber, es sind keine Möbelstücke überdurchschnittlich zerstört, es riecht nicht nach Urin oder sonstigem unangenehmen Gerüchen – deutlich abweichend von dem erhöhtem Tieraufkommen.
  • Herz, Herz und nochmal Herz! Wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihr Tier nicht als Individuum behandelt wird, sondern nur als Nummer oder Massenware, sollten Sie lieber nochmal eine Nacht über Ihre Entscheidung schlafen. Möchten Sie Ihr Tier wirklich dort für mehrere Tage oder Wochen abgeben? Können Sie da beruhigt Ihren Urlaub genießen?
  • Last but not least sehen Sie an dem Verhalten Ihres Hundes/Tieres ganz genau, ob er/es sich wohl fühlt. Sie kennen Ihr Tier am besten. Anfängliche Nervosität oder Skepsis sind durchaus normal und nicht überzubewerten. Hören Sie auf Ihren Bauch.
Benji-Abby-png
Sally-Emma-png

Tierbetreuung ist Vertrauenssache – nicht nur Glückssache. Wenn Sie Fragen dazu haben, schreiben Sie mir eine E-Mail.

Geheimtipp: Bringen Sie Ihren Junghund probeweise in einer Hundepension unter. Fangen Sie mit einer Stunden- oder Tagesbetreuung an, um Ihrem Tier die Möglichkeit zu geben sich an das Umfeld zu gewöhnen. Ein weiterer Vorteil zeigt sich in der Sozialkompetenz der Hunde. Im Spiel miteinander lernen die Hunde mit wechselnden Rudeln zurechtzukommen. Sie werden feststellen, wieviel Spaß Ihr Hund an dieser Abwechslung hat.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Fellnasen eine schöne Zeit!

Scroll Up